(Die hier zu sehende Werbung spiegelt nicht unbedingt das Anliegen des Betreibers dieser Seite wider!)

aktualisiert am: 24.09.2010 11:10:04

Gefahr: Impfung

Gerade in Zeiten von Schweinegrippe und Co. ist es wichtiger denn je, sich darüber zu informieren, woher die Erreger eigentlich kommen und ob Impfungen tatsächlich "nur" die gewünschte Immunisierung erzielen oder noch ganz andere ungewollte Wirkungen haben. Bevor man sich und seine Familie Impfen lässt sollte man zumindest wissen, was der Impsoff enthält. Erst dann kann man wirklich abwägen, ob eine Impfung hilfreich ist, oder vielleicht sogar extrem schädlich.

 

Dieser Vortrag von Frau Anita Petek-Dimmer vom Verein AEGIS (Aktives Eigenes Gesundes Immunsystem) gibt ernüchternden Aufschluss.

Dieser Vortrag wurde auf der Anti-Zensur-Konferenz (AZK) 2009 in der Schweiz gehalten.

 



"Die Seuchen-Erfinder" (Virus-Schweinegrippe)

Hans Tolzin (freier Journalist)

Ging früher die Pest durchs Land, fiel der Tod über Nacht unangemeldet über ganze Völker her. Kann es sein, dass er sich heute zuerst bei den grossen Pharmas anmeldet, um Raum für Impfkampagnen zu bieten? Auch dieser Vortrag wurde auf der Anti-Zensur-Konferenz (AZK) 2009 in der Schweiz gehalten.

 

 


Wenn Sie sich oder Ihr Kind impfen lassen wollen, sollten Sie vorher Ihren Arzt bitten nachfolgende Erklärung auszuzfüllen. Sollte Ihr Arzt sich weigern, können Sie ja nochmal darüber nachdenken, ob Sie wirlich eine Impfung wollen:

Ärztliche Erklärung zur empfohlenen Impfung

 

 

 


Nimm zwei: Gelddrucken und Bevölkerungsdezimierung in einem?


Bill Gates und das sozialverträgliche Frühableben


WHO koordinierte weltweite Verteilung Rockefeller-finanzierter Antifruchtbarkeitsimpfungen


Auswechseln: Schweinegrippe-Virus muss auf die Bank. Dafür kommt Superbazille NDM1 ins Spiel


Neue Top-Impfungen von der Pharmaindustrie


Bill Gates: Impfungen benutzen um die Bevölkerung zu reduzieren


Rockefeller Stiftung entwickelte Impfungen zur Fruchtbarkeitsreduzierung der Massen


US-Armee plant DNA-Impfungen für die Bevölkerung während Notständen


Korrupter Wissenschafter, der Verbindung zwischen Impfstoffen und Autismus leugnet, ist mit Millionen untergetaucht


Bill Gates: Impfungen benutzen um die Bevölkerung zu reduzieren


WHO-Memo von 1972 erklärt wie man Impfstoffe zu einem Tötungsinstrument umwandelt


WHO unterstützt Verbreitung von neuartigen Viren


20 gute Gründe, sich nicht gegen Grippe impfen zu lassen


Die Widersprüche einer "Seuche"


Experten warnen vor Nebenwirkungen


Schweinegrippe-Impfung: „Großversuch an deutscher Bevölkerung“


Das Geschäft mit der Schweinegrippe – Wem hilft Tamiflu?


Kinder leiden an Alpträumen wegen Tamiflu


Rechtliche Immunität für die Hersteller von Schweinegrippe-Impfstoffen 


Journalistin stellt Strafanzeige gegen die WHO und UN. Sie wirft ihnen Bioterrorismus sowie versuchten Massenmord vor


 Impfen macht krank!


 

Die Wahrheit über die Grippe-Impfung  pdf

Infowars
10. Juli, 2009


Wenn die Regierung eine Reihe von Schweinegrippe-Impfungen in Auftrag gibt—bisher „empfehlen“ sie die Impfung nur--- können sie erwarten, eine Dosis Thimerosal (Quecksilber), Formaldehyd (Reinigungsmittel), MF-59 (auf Öl basierendes Hilfsmittel) und andere Giftstoffe abzubekommen. Nebenbei bemerkt, wenn sie nicht glauben dass die Regierung sie mit vorgehaltener Waffe entführen, sie in ein Internierungslager einsperren und sie dazu zwingen könnte diese Giftstoffe zu nehmen, werfen Sie einen Blick auf die Executive Order 13295 vom 4. April 2003. Darin heißt es, dass die Regierung die Befugnis hat, „Vorschriften für die Festnahme, Haft oder bedingte Entlassung von Individuen“ einzuführen um „eine Verhinderung der Einschleppung, Übertragung oder Ausbreitung von ansteckenden Krankheiten zu verhindern“, auch bezogen auf Krankheiten welche „noch nicht isoliert oder benannt sind“. Natürlich wird die Regierung darüber entscheiden ob sie eine tödliche Krankheit haben oder nicht. 
Dr. Tim O'Shea schreibt:

„Seit dem Jahr 1853 hat das Parlament damit begonnen Gesetze zu verabschieden, um ungeprüfte Impfstoffe im gesamten britischen Weltreich zwingend vorzuschreiben. Andere europäische Länder folgten bald darauf. Nachdem die wirtschaftlichen Auswirkungen der obligatorischen Impfungen ersichtlich wurden, wagten es dennoch nur wenige Wiederspruch einzulegen. Damals wie heute waren die Medien durch die Impfstoff-Fabrikanten und die Regierung kontrolliert, welche schon bereitstanden um eine Menge Geld durch den Verkauf dieser Pseudo-Impfstoffe zu verdienen."


1. Was beinhaltet die reguläre Grippeschutzimpfung?

  • Proteine aus Eiern: Inklusive Vogelgrippeviren- Verunreinigung

  • Gelantine: Bekannt dafür allergische Reaktionen oder Anaphylaxie hervorzurufen (in der Regel im Zusammenhang mit einer Empfindlichkeit gegenüber Ei oder Gelantine)

  • Polysorbat 80: Kann allergische Reaktionen sowie Anaphylaxie hervorrufen

  • Formaldehyd: Bekanntes Karzinogen (krebserregend)

  • Triton X-100: Ein starkes Detergent (Reinigungsmittel)

  • Saccharose: Haushaltszucker

  • Resin (Harz): Bekannt dafür allergische Reaktionen hervorzurufen

  • Gentamycin: Ein Antibiotikum

  • Thimerosal: Enthält Quecksilber und ist nach wie vor in Mehrfachdosen enthalten

 
2. Sind Grippeimpfungen wirksam?

  • Nicht bei Neugeborenen: Im Rahmen einer Überprüfung von mehr als 51 Studien, bei denen 294.000 Kinder (im Alter von 6-24 Monaten) beteiligt waren, wurde festgestellt dass es „keinen Beweis dafür gibt, dass eine Grippeschutzimpfung effektiver wirkt als ein Placebo. Bei Kindern über 2 Jahren war eine Impfung nur in 33% der Fälle in der Lage eine Grippe zu verhindern. Quelle: „Influenza-Impfstoffe als Prävention bei gesunden Kindern“ The Cochrane Database of Systematic Reviews. 2 (2008)

  • Nicht bei Kindern mit Asthma: Die Studie umfasst 800 Kinder mit Asthma; die Hälfte der Kinder erhält eine Grippe-Impfung, die andere nicht. Die zwei Gruppen wurden hinsichtlich ihrer Krankenhaus- und Notfallstationsbesuche sowie ihrer Krankenhausaufenthalte verglichen. ERGEBNIS: Die Studie lieferte keine Beweise dafür, dass die Influenza-Impfstoffe einer Verschlimmerung des Asthmas vorbeugen konnten. Quelle: „Wirksamkeit von Influenza-Impfstoffen zur Prävention von Asthma-Verschlimmerungen.“ Christly,C. et al. Arch Dis Child. August 2004, 89(8):732-5

  • Nicht bei Kindern mit Asthma (2): „Der inaktivierte Grippe-Impfstoff, Flumist, beugt bei Kindern nicht einem mit Influenza in Zusammenhang stehendem Krankenhausaufenthalt vor, besonders nicht bei Kindern mit Asthma…Tatsächlich unterliegen Kinder welche einen Grippe-Impfstoff verabreicht bekommen haben, einem höheren Risiko eines Krankenhausaufenthalts als solche die diesen nicht bekommen haben.“ Quelle: The American Thoracic Society , 105te internationale Konferenz, 15.-20. Mai 2009, San Diego.

  • Nicht bei Erwachsenen: Im Rahmen einer Untersuchung von 48 Berichten, welche 66.000 Erwachsene umfassten, wurde folgendes festgestellt: „Eine Impfung von gesunden Erwachsenen reduziert das Risiko einer Influenza um 6% und die Anzahl der verpassten Arbeitstage um weniger als einen Tag (0,16 Tage). Eine Impfung ändert nichts an der Anzahl der Menschen welche ein Krankenhaus aufsuchen oder sich von der Arbeit freistellen lassen müssen.“ Quelle: „Impfungen zur Vorbeugung der Influenza bei gesunden Erwachsenen.“ The Cochrane Database of Systematic Reviews. 1(2006)

  • Nicht bei älteren Menschen: Im Rahmen einer Untersuchung von 64 Studien zu 98 Grippe-Perioden wurde folgendes festgestellt: Für ältere Menschen, welche in Pflegeheimen wohnen, waren die Grippeimpfungen  nicht signifikant bei der Vorbeugung der Grippe. Für ältere Menschen, welche in einer Gemeinschaft leben, waren die Impfstoffe ebenfalls nicht sonderlich wirksam gegen Influenza, ILI oder Lungenentzuendung. Quelle: „Impfstoffe zur Vorbeugung der Influenza bei älteren Menschen.“ The Cochran Database of Systematic Reviews. 3(2006)

 
3.  Wie sieht es bei den neuen Schweinegrippe-Impfstoffen aus?
 

  • Ein neuer Bericht einer Gutachterkommission der WHO prognostiziert dass die weltweite Produktion des Impfstoffes für den neuartigen Influenza-Virus (H1N1) mehr als 4,9 Mrd. Dosen pro Jahr betragen könnte, weit mehr als nach früheren Schätzungen.  

Der Bericht sagt auch, dass die Impfstoff-Hersteller für die Grippesaison 2008/2009 eine Grippeimpfstoff- Produktion von ca. 780 Millionen für die nördlichen Hemisphären erwarteten 

  • Ankündigung vom 12. Juni:   

Der neue H1N1 (Schweinegrippe)-Impfstoff wird von der Firma Novartis hergestellt werden. Dieser wird wahrscheinlich auf PER.C6 Zellen (menschliche Netzhautzellen) gezüchtet werden und enthält MF-59, ein potenziell „schwächendes“ Hilfsmittel.

MF-59 ist ein auf Öl basierendes Hilfsmittel welches primär aus Squalene (in Haiausscheidungen und Haileber befindliches Fett), Tween 80 und Span-85 besteht.

Alle Öl-Hilfsmittel welche in Ratten injiziert wurden, wurden als giftig eingestuft. Alle Ratten entwickelten eine MS-ähnliche Krankheit welche Lähmungen verursachte, infolgedessen sie ihr gelähmtes Hinterteil durch die Käfige schliffen.
Squalene verursachte schwere Arthritis (3 auf einer Skala von 4). Squalene führt beim Menschen bei einer Dosierung von 10-20 ppb (parts per billion) zu schweren Reaktionen des Immunsystems, wie Autoimmune Arthritis oder Lupus.

Quellen: Kenney, RT. Edlerman „ Gutachten über am Menschen benutzte Hilfsmittel“ Expert Review of Vaccine. 2 (2003) S.171

Matsumoto, Gary. „Impfstoff A: Das verdeckte Experiment der Regierung welches unsere Soldaten umbringt und warum GI’s die ersten Opfer dieses Impfstoffs sind.“
New York: Basic Books, S. 54

Bundesbeamte für Gesundheit werden sich vermutlich dafür aussprechen, dass die meisten Amerikaner in diesem Fall 3 Grippeschutz-Impfungen erhalten: eine normale Grippeschutz-Impfung und 2 Dosen des Impfstoffs welcher für den neuen Grippe-Stamm entwickelt wird.

Quelle: Washington Post, Mittwoch, den 6. Mai 2009

HHS-Generalsekretärin Kathleen Sebelius spricht mit Schulleitern im ganzen Land und drängt Sie dazu den Sommer zu nutzen um zu planen wie zu verfahren sei, falls die Regierung sich dazu entschließen sollte dass ihre Gebäude (Schulen) zur Massenimpfung gebraucht würden um die Kinder zuerst zu impfen.

Quelle: CBS News, 12.Juni 1009

 
4.  Ist eine vorgeschriebene Impfung möglich?

  • 1946:  Der „US Public Health Service“ wurde gegründet und EO 9708 (Executive Order) unterzeichnet; diese listet die übertragbaren Krankheiten bei denen Quarantäne verordnet werden kann. Zwischen 1946 und 2003 wurden Cholera, Diphterie, TB, Typhus, Pocken, Gelb-Fieber & virale hämorrhagische Fieber hinzugefügt.

  • 4.April 2003: EO 13295 fügt SARS der Liste hinzu

  • 1.April 2005: EO 13295 fügt „Influenza welche durch neuartige oder neu entstandene Influenzaviren, welche eine Pandemie verursachen bzw. das Potenzial dazu haben, der Liste hinzu. 

EO 13295 besagt ebenso:

Der Präsident überträgt dem Generalsekretär der HHS die Befugnis, eine Quarantäne nach seinem oder ihrem Ermessen anzuordnen.

Der Generalsekretär der HHS hat die Befugnis „Haft und Untersuchungen“ für Personen anzuordnen, „bei denen vernünftigerweise davon ausgegangen werden kann dass sie infiziert sind.“ Ein Husten oder Fieber könnte für eine Person mit dem Risiko verbunden sein, eine lange Zeit in Quarantäne zu verbringen.
 

  • 28. Januar 2003: Projekt „BioShield“ wurde während Bush'’s „Rede zur Lage der Nation eingeführt. Dies führte zu einer ständigen und auf unbestimmte Zeit finanzierten Behörde um „medizinische Gegenmaßnahmen“ zu entwickeln.

Dem NIH wurde die Befugnis erteilt für eine beschleunigte Zulassung von Medikamenten und Impfstoffen. Eine "beschleunigte" Zulassung von Medikamenten und Impfstoffen in Notfällen kann ohne die regulären Sicherheitstests erteilt werden. 

  • 17 Dezember 2006: Division E: Der Public Readiness and Emergency Preparedness Act wurde als ein Addendum der  Defense Appropriations Bill HR 2863 um 11:20 Uhr Samtag Nacht hinzugefügt, lange nachdem Mitglieder des Komitees im Repräsentantenhaus dem Gesetzesvoschlag zugestimmt hatten und für die Feiertage nach Hause gingen. In Teil (b)(1) heißt es:

Der Generalsekretär der HHS kann eine Entscheidung darüber treffen, ob eine „Krankheit oder ein Gesundheitszustand“ eine Bedrohung für die öffentliche Gesundheit darstellt. Er oder sie kann dann die „Herstellung, Testung, Entwicklung, Anordnung oder den Gebrauch von einer oder mehreren abgedeckten Gegenmaßnahmen …“ empfehlen. Eine abgedeckte Gegenmaßnahme wird definiert als Pandemiepräparat, Impfstoffe oder Medikamente.

Sektion E bietet ausserdem vollständigen Haftungsausschluss bei allen Medikamenten, Impfstoffen oder biologischen Produkten falls man diese für geeignet erachtet, um „abgedeckte Gegenmaßnahmen“ für jede Art von Ausbruch zu bieten.

Die Pharmaunternehmen sind nun von jeglicher Haftung befreit. Dies bezieht sich auf jedes Produkt und jeden öffentlichen Gesundheits-Notstand, falls dieser vom Generalsekretär der HHS erklärt wird.

Die Pharmaindustrie ist jetzt vor sämtlicher Haftung geschützt, außer es kann von der geschädigten Partei nachgewiesen werden dass eine „kriminelle Absicht vorliegt, um Schaden zuzufügen“. Sie (Pharmaindustrie) sind sogar vor Haftung geschützt, selbst wenn sie wissen, dass das Medikament schädlich sein könnte.

5. Was kann ich tun? Dies sind lediglich einige Vorschläge; bitte machen sie selbst noch weitere! Fügen sie sie der Liste hinzu und/oder erzählen sie sie weiter

Geben Sie diese Informationen an jeden den sie kennen und lieben.

Kontaktieren sie Ersthelfer (Sanitäter, Feuerwehrmänner etc.) Erzählen sie ihnen was in den Grippeimpfungen enthalten sein wird, und das „sie“ die ersten sein werden die diese bekommen.

Kontaktieren Sie ihre örtliche Polizei und diskutieren sie mit ihnen ihre Bedenken bezügliche vorgeschriebener Impfungen. Sie gehen schließlich mit diesen Menschen auch gemeinsam in die Kirche oder in den Supermarkt und ihre Kinder spielen zusammen. Dies sind keine „unheimlichen“ Menschen.

Nehmen Sie Kontakt zu Mitgliedern ihres Stadtrates auf. Sie brauchen deren Unterstützung um ihr Recht durchzusetzen.

Schreiben Sie einen kleinen Artikel für ihre Lokalzeitung. Beispiele finden Sie auf
www.DrTenpenny.com

Haben Sie mindestens Vorräte für 3 Wochen an Wasser und Nahrung im Haus und bereiten sie sich vor, sich freiwillig unter Eigen-Quarantäne zu stellen wenn es keine andere Möglichkeit gibt.

Stocken Sie ihren Vorrat an Vitamin D3 (3000IU pro Person), Vitamin A, Vitamin C und homöopathischer Mittel gegen Grippe auf.

Werfen sie einen Blick auf
www.oath-keepers.org. Eine pdf-Datei dieses Eides, zum einfachen ausdrucken, ist ebenfalls auf www.DrTenpenny.com

zu finden. Ich verteile das an lokale Militär-Rekrutierungs Büros, Reservisten und Soldaten im Ruhestand die ich kenne.

Nehmen Sie Verbindung zu anderen Aktivisten Gruppen auf -- solche die den 2. Verfassungs-Zusatz, den Umweltschutz und den Tierschutz unterstützen. Helfen sie dabei deren Botschaft zu verbreiten und  binden sie sie in ihre eigene ein.

Sie können nicht alles, aber zumindest etwas tun!

Wie Margaret Mead vor einigen Jahren sagte:

„Habt keinen Zweifel daran, dass eine kleine Gruppe von achtsamen  und pflichtbewussten Bürgern die Welt ändern kann; es ist das Einzige was es je geschafft hat.“


Für mehr Informationen besuchen Sie 
www.SayingNotoVaccines.com oder www.DrTenpenny.com